Ausschreibungen, Wettbewerbe, Stipendien ...

Wir informieren Sie hier über interessante Angebote von anderen Institutionen.
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die entsprechende Organisation.

 

KUBUZZ Kultur Business Zukunft Online-Umfrage bis 17.10.2021

Liebe Künstler*innen,

zum 1. Juli fiel der Startschuss des Projektes KUBUZZ. Kultur Business Zukunft, eines umfangreichen Weiterbildungs- und Coaching-Programms für freie Künstler*innen und Kulturschaffende. KUBUZZ hat zum Ziel, Kunst- und Kulturschaffende mit Lebensmittelpunkt in Baden-Württemberg in ihrer Selbstständigkeit zu stärken, ihre Berufsperspektiven zu verbessern und auch neue Austauschmöglichkeiten zu schaffen.

Bei KUBUZZ handelt es sich um ein Verbundprojekt, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) getragen wird. Mit der Projektleitung wurde das Institut für Kulturmanagement der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beauftragt. Es wird in Kooperation mit dem Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg, den Musikhochschulen des Landes, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, der Hochschule der Medien Stuttgart, der Popakademie Baden-Württemberg sowie dem Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung und Vermittlung Baden-Württemberg gemeinsam umgesetzt.

Das Projekt befindet sich derzeit noch in der Konzeptionsphase. Um die zukünftigen Angebote von KUBUZZ möglichst nah an den Interessen der Zielgruppe zu entwickeln, führen wir derzeit eine umfassende Bedarfsanalyse durch. In diesem Zuge möchten wir mit einer zehnminütigen Online-Umfrage die Bedarfe und Themen für Weiterbildungs- und Coaching-Angebote bei freien Künstler*innen und Kulturschaffenden in Baden-Württemberg ermitteln.

Unten findet Ihr den Link zur Online-Umfrage. Wir freuen uns über eure Teilnahme! Gerne könnt Ihr diese auch an Kolleg*innen weiterleiten.

KUBUZZ Kultur Business Zukunft

Support für Künstler*innen und Kulturschaffende

Online-Umfrage zur Erhebung von Bedarfen und Wünschen an ein kostenloses Weiterbildungs-/Coaching-Programm
Link: https://www.surveymonkey.de/r/KUBUZZ

Der Link zur Online-Umfrage ist vom 07.–17.10.21 geöffnet. Vielen Dank für eure Teilnahme!

Danke für eure Unterstützung!

Bei Rückfragen zur Online-Umfrage wendet euch bitte an info(at)kubuzz.de,

bei Rückfragen zum Projekt-Angebot für Bildende Künstler*innen und Designer*innen wendet euch bitte an silva.brand(at)kunstbuero-bw.de.

Dieser Newsletter ist ein Angebot des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik können Sie/könnt Ihr uns gerne kontaktieren.

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711 25993915
kunstbuero-bw.de
info(at)kunstbuero-bw.de

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg Ausschreibungsnewsletter VII/2021

Stipendien


1. STIPENDIEN DER KUNSTSTIFTUNG BADEN-WÜRTTEMBERG 2022

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021 (verlängert!)
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: Künstler*innen in den Sparten Bildende Kunst, Musik, Literatur und Darstellende Kunst

Bis zum 15. Oktober 2021 (Deadline verlängert!) können sich Künstlerinnen und Künstler für ein Stipendium 2022 der Kunststiftung Baden-Württemberg in den Sparten Bildende Kunst, Musik (Jazz, Klassik, Komposition und Neue Musikformen), Literatur und Darstellende Kunst bewerben.

Jährlich vergibt die Kunststiftung ca. 20 Stipendien in Höhe von bis zu 12.000 € und unterstützt somit die junge experimentelle Kunst- und Kulturszene im Land.

Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler, die ihren ersten Wohnsitz oder Arbeitsschwerpunkt in Baden-Württemberg haben oder einen wesentlichen Teil ihrer Biografie in Baden-Württemberg verbracht haben, der für ihr künstlerisches Schaffen entscheidend ist. Die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren, in begründeten Ausnahmefällen (Elternzeit oder längere Krankheit) kann die Altersgrenze auf 40 Jahre angehoben werden. Über die Stipendienvergabe entscheiden Fachjurys. Ausschlaggebend sind allein die Begabung und die Qualität der eingereichten Arbeiten. Bewerbungen für den Bereich Bildende Kunst und Darstellende Kunst sind erst nach der Ausbildung möglich. Für die Kategorie Literatur wird ein Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation vorausgesetzt. In der Sparte Musik können sich auch Studierende bewerben.

Eine reine Projektförderung ist nicht möglich.

Bewerbungsfrist ist Freitag, 15. Oktober 2021 (Datum Poststempel). 

Weitere Informationen gibt es unter kunststiftung.de.

Kontakt:
Corina Rombach
Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstr. 37, 70184 Stuttgart
Tel.: 0711 / 259 - 9390
presse(at)kunststiftung.de

 

2. PRODUCTION RESIDENCY 2022 AT WELTMUSEUM WIEN

Application deadline: October 3, 2021
Location: Vienna, Austria
Conditions: artists using sound as medium

Weltmuseum Wien is launching an open call for a residency and the production of an artwork on the topic of "Imagining Caring Futures: Art, Imagination, and Empathy" using sound as medium.

Artists are invited to submit a proposal to explore the knowledge contained in the museum’s collections or stories behind museum objects in the context of the climate crisis. The residency focusses on questions around planetary precarity and those most affected by the climate catastrophe, such as formerly colonized and indigenous peoples. What can artistic empathy and imagination contribute to raising awareness for the imminent threat our planet faces and the increasing global inequality resulting from said threat? The residency will take place in the framework of the project "TAKING CARE – Ethnographic and World Cultures Museums as Spaces of Care" (takingcareproject.eu), co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union.

Using the collection and permanent exhibition of the Weltmuseum Wien as reference points, the artist should develop a sound-based work addressing the topic described above. Focusing on the ephemeral medium of sound, the residency aims to support a project that serves as a counterpoint to the material collections of the museum.

What we offer

  • Residency stipend May to June 2022: € 4,000 in total, presence required.
  • Fee for the completed artwork: € 4,000.
  • Production costs will be reimbursed for a maximum amount of up to € 2,500 (only after submission of corresponding list of invoices and copies).
  • Accommodation for up to two people in a single apartment and travel costs to and from Vienna (economy) for the residency will be provided.

Deadline: 3 October 2021

For further information please visit takingcareproject.eu.

Contact:
residency(at)weltmuseumwien.at



3. »UNDER UTOPIA« – STIPENDIUM DER AKADEMIE SCHLOSS SOLITUDE

Bewerbungsschluss: 03. Oktober 2021
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: Künstler*innen, Aktivist*innen, Denker*innen

Im Rahmen des Projekts »Under Utopia« werden 2021 insgesamt drei viermonatige Stipendien für einen Aufenthalt von Anfang November 2021 bis Ende Februar 2022 vergeben. Die Ausschreibung richtet sich spartenoffen an Künstler*innen, Aktivist*innen und Denker*innen, die sich mit ihrer Arbeit im Kontext des Themas verorten und den Austausch mit anderen gesellschaftlichen Bereichen als wesentlichen Teil ihrer Arbeit begreifen. Mit dem Aufenthalt wird den Stipendiat*innen der Freiraum geboten, sich entsprechend ihrer jeweiligen künstlerischen, aktivistischen und theoretischen Position experimentell, spekulativ oder kollaborativ mit der Frage auseinanderzusetzen, wie wir Dingen eine Richtung geben können, die sich an unseren Wünschen und nicht am Pragmatismus der Gegenwart orientiert. Mit welchen Akteur*innen anderer gesellschaftlicher Bereiche man zusammenarbeiten möchte, mit denen diese Richtungen erarbeitet und geteilt werden könnten. Und welche Orte und Räume dazu dienen könnten, diese Richtung ohne Furcht gemeinsam auszuprobieren.

LEISTUNGEN

  • die Förderdauer beträgt vier Monate
  • das monatliche Stipendium beträgt 1.200,- Euro, sowie einmalige Reisekosten für An- und Abreise
  • gegebenenfalls zuzüglich eines projektgebundenen Budgets
  • ein Wohn-/Arbeitsstudio an der Akademie Schloss Solitude inklusive Strom, Wasser und Heizung
  • für die Dauer des Stipendiums werden die Stipendiat*innen durch das Künstlerduo Geers/Drescher und die Akademie Schloss Solitude begleitet

Das nächste Stipendium wird vergeben für den Zeitraum: 1. November 2021 bis 28. Februar  2022

Bewerbungsschluss ist der 3. Oktober 2021, 24:00 CET/MEZ.

Weitere Informationen gibt es unter akademie-solitude.de.

Kontakt:
wimmelforschung(at)akademie-solitude.de

 

4. PROJEKTSTIPENDIEN DES MINISTERIUMS FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST

Bewerbungsschluss: 13. Oktober 2021
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: keine spezifischen

Freischaffende professionell tätige Künstlerinnen und Künstler aller Sparten können sich von jetzt an ein weiteres Mal um ein Projektstipendium beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bewerben. Das Land unterstützt erneut Künstlerinnen und Künstler mit Stipendien in Höhe von je 3.500 Euro mit dem Ziel, die künstlerische Praxis unter Corona-Bedingungen zu fördern.

Das Stipendienprogramm wird nun zum zweiten Mal ausgeschrieben, um Künstlerinnen und Künstler während der anhaltenden Einschränkungen im Veranstaltungs-, Auftritts- und Ausstellungsbetrieb durch die Pandemie zu unterstützen und ihnen die Rückkehr in den Kulturbetrieb zu erleichtern. Antragsberechtigt sind neben professionell tätigen Künstlerinnen und Künstlern mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg auch junge Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Fächer an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Akademien. Mit den spartenoffenen Stipendien können begonnene Projekte zum Abschluss gebracht, neue künstlerische Vorhaben konzipiert oder neue Formate der Präsentation entwickelt werden. Insgesamt stehen für die erste und jetzt zweite Ausschreibungsrunde 15 Millionen Euro zur Verfügung.

Bewerbungen sind ausschließlich online möglich. Die Online-Bewerbung ist vom  15. September 2021 an für vier Wochen freigeschaltet und bis zum 13. Oktober 2021 möglich.

Weitere Informationen gibt es unter mwk.baden-wuerttemberg.de.

Kontakt:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Königstr. 46
70173 Stuttgart
Tel.: +49 711 279-3005
Pressestelle(at)mwk.bwl.de

 

5. AUFENTHALTSSTIPENDIUM DER SCHLOSSMEDIALE WERDENBERG

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021
Ort: Werdenberg, Schweiz
Voraussetzungen: (audio-)visuelle Kunst

An Pfingsten 2022 findet von 3. – 12. Juni zum zehnten Mal die SCHLOSSMEDIALE WERDENBERG, ein Festival für Alte Musik, Neue Musik und audiovisuelle Kunst, statt.

Die Schlossmediale Werdenberg vergibt ein 5-wöchiges Aufenthaltsstipendium mit anschließender Festivalteilnahme für den Zeitraum 2. Mai – 12. Juni 2022.

Gesucht werden 3 Stipendiaten mit abgeschlossenem Studium aus den Bereichen:

  • Klangkunst / Sound Studies / Audiovisuelle Kunst / Experimenteller Instrumentenbau
  • Visuelle Kunst / Installationen / Skulptur / Land Art / Performance

Die Stipendiaten erhalten eine pauschale Vergütung von jeweils CHF 4000.–. Die Unterkunft wird zur Verfügung gestellt, für die Verpflegung ist selbst zu sorgen. Es gibt eine Küche, in der gekocht werden kann. Für die Verpflegung und die Reisen gibt es einen Spesenbetrag von CHF 1500.–. Die Stipendiaten erhalten jeweils einen Materialkostenzuschuss bis zu CHF 1000.–.

Bewerbungsunterlagen bitte bis einschliesslich 15. Oktober 2021 (Poststempel) ausschliesslich elektronisch einsenden.

Weitere Informationen gibt es unter schlossmediale.ch.

Kontakt: stipendium(at)schloss-werdenberg.ch

 

6. BRAUNSCHWEIG PROJECTS 2022/23

Bewerbungsschluss: 27. Oktober 2021
Ort: Braunschweig
Voraussetzungen: Bildende Kunst, Klangkunst

Unter dem Titel „Braunschweig Projects“ schreibt die HBK Braunschweig im Auftrag des Landes Niedersachsen für das Jahr 2022 insgesamt 7 Stipendien zur Vergabe aus:

  • 5 Stipendien im Bereich der Bildenden Kunst
  • 2 Stipendien im Bereich der Klangkunst

Die Stipendien sind Bestandteil der künstlerischen Nachwuchsförderung der Hochschule und des Landes. Sie richten sich an Künstler*innen, die im unmittelbaren Umfeld der HBK Braunschweig projektbezogen arbeiten möchten. Mit ihrem Projektvorschlag sollen die Stipendiat*innen einen signifikanten Beitrag zur Weiterentwicklung von Formen künstlerischer Praxis leisten.

Die Förderung erfolgt durch die Vergabe von Stipendien in Höhe von monatlich 1.250,- Euro über einen Zeitraum von 12 Monaten. Innerhalb dieses Zeitraums besteht eine Residenzpflicht an der HBK von mindestens 8 Monaten während der Vorlesungszeit im Sommer- und Wintersemester. Förderbeginn ist der 01.04.2022.

Ein Wohnatelier in Braunschweig, ausgelegt für eine Person, wird für die Zeit des Aufenthalts in Braunschweig mietfrei gegen Erstattung der Mietnebenkosten in Höhe von monatlich etwa 75 Euro zur Verfügung gestellt.

Die Bewerbungsfrist endet am 27.10.2021 (E-Mail Posteingang)

Weitere Informationen gibt es unter hbk-bs.de.

Kontakt:
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)
Johannes-Selenka-Platz 1
38118 Braunschweig
Tel.: +49 (531) 391 91 22
application-bsprojects(at)hbk-bs.de

 

7. DR. DORMAGEN-GUFFANTI STIPENDIUM

Bewerbungsschluss: 29. Oktober 2021
Ort: Köln
Voraussetzungen: Kunstschaffende aus den Bereichen Zeichnung und Grafik

Gemeinsam mit der Dr. Dormagen-Guffanti-Stiftung laden wir Kunstschaffende aus den Bereichen Zeichnung und Grafik ein, sich um das mit 10.000 Euro dotierte Dr. Dormagen-Guffanti-Stipendium 2022 zu bewerben. Die Ausschreibung richtet sich an Künstler*innen, die ihren Arbeits- und Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.

Das Stipendium läuft über 6 Monate von April bis September 2022. Mit der Bewerbung soll die künstlerische Idee zur Arbeit mit den Bewohnern*innen inhaltlich und strukturell skizziert werden. Neben den Bewohnern*innen des Schwerstbehindertenwohnheims können auch Angehörige der anderen auf dem Gelände ansässigen Initiativen (Treberhilfe, Aidshilfe, Gehörlosen e.V. u.a.) angesprochen werden. Das Ziel liegt dabei im künstlerischen Arbeiten, frei von pädagogischer oder therapeutischer Intervention.

Bewerbungsschluss: 29.10.2021

Weitere Informationen gibt es unter stadt-koeln.de.

Kontakt:
Stadt Köln, Kulturamt
Kerstin Maida
Richartzstraße 2-4
50667 Köln
Tel.: 0221 / 221-35730


8. ARTIST-IN-RESIDENCE IN DER GLASBLÄSERSTADT LAUSCHA

Bewerbungsschluss: 30. Oktober 2021
Ort: Lauscha
Voraussetzungen: vorrangig für Glaskünstler*innen

Seit 2014 gibt es das Kulturkollektiv Goetheschule. Ein Mit- und Nebeneinander Arbeiten von bis zu 40 Künstlern und Kunsthandwerkern bilden ein BAUHAUS-Arbeitskonzept in der tiefen Provinz im Thüringer Wald. Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Workshops, Theaterstücke, ein Poetryslam im Jahr, eigene Beiträge zu den Lauschaer Events und eine kleine Bibliothek tragen diese künstlerisch/kulturellen Ressourcen dann nach außen. Das Ganze in einem altehrwürdigem Kulturdenkmal – der 120 Jahre alten Goetheschule.

Seit 2017 wird der Verein mit dem Projekt "Künstlerresidenz beim Kulturkollektiv" durch die Kulturstiftung des Bundes, Fond Neue Länder gefördert. Seit November 2018 ist in diesem Kulturdenkmal eine Künstlerresidenz, vorrangig für Glaskünstler, eingerichtet.

In Kooperation mit ortsansässigen Glaskünstlern, Handwerk und Industrie soll hier ein Artist in Residence Programm, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, Stiftung Neue Länder , die Thüringer Staatskanzlei und weitere Förderer, initiiert werden. Es stehen 6 Monatsstipendien zur Verfügung. Diese beinhalten kostenfreie Logis, 1000€ Monats-Stipendium und freies Atelier im Haus. Das alles wird durch ein abzusprechendes Programm mit regionalen Künstlern ergänzt. Am Ende und während des Aufenthalts wird im Museum für Glaskunst oder der Galerie der Goetheschule eine entsprechende Ausstellung organisiert.

Bewerbungen können an das Kulturkollektiv Goetheschule e.V. gesendet werden, bis zum 30. Oktober des Vorjahres.

Weitere Informationen gibt es unter kulturkollektiv-goetheschule.de.

Kontakt:
Goetheschule Lausche e.V.
Bahnhofsstraße 29
98724 Lauscha
Tel.: (+49) 036702 351016
kulturkollektiv_goetheschule(at)kabelmail.de

 

9. ARBEITSSTIPENDIUM DER STIFTUNG KUNSTFONDS

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2021
Ort: Bonn
Voraussetzungen: Wohnsitz in Deutschland

Bewerben können sich einzelne freischaffend tätige bildende Künstler:innen mit dauerhaftem Wohnsitz in Deutschland. Antragsteller:innen dürfen in keinem angestellten Beschäftigungsverhältnis stehen; eine geringfügige Beschäftigung bleibt hierbei unberücksichtigt.

Das Förderprogramm soll bildenden Künstler:innen den finanziellen und kreativen Raum bieten, um ihre Arbeit voranzutreiben, zu experimentieren und sich weiterzuentwickeln. Über die Fördersumme kann frei verfügt werden; sie kann zur Deckung der Lebenshaltungskosten ebenso wie für Atelier- oder Produktionskosten verwendet werden. Stipendiat:innen sind der Stiftung Kunstfonds zu keiner Gegenleistung verpflichtet.

Bildende Künstler:innen werden gefördert durch ein Stipendium, das für den Zeitraum vom 01.03.2022 bis zum 28.02.2023 bewilligt wird. Die Laufzeit des Stipendiums beträgt zwölf Monate.

Die Höhe des Stipendiums beträgt 22.000 Euro für ein Jahr.

Nächste Einreichfrist: 31. Oktober 2021, Förderjahr: 2022

Weitere Informationen gibt es unter kunstfonds.de.

Kontakt:
STIFTUNG KUNSTFONDS
Weberstrasse 61
53113 Bonn
Tel.: 02 28 33 65 69 0
info(at)kunstfonds.de

 

10. STIPENDIUM JUNGE KUNST LEMGO

Bewerbungsschluss: 15. November 2021
Ort: Lemgo
Voraussetzungen: keine spezifischen

Wir vergeben jährlich das Stipendium Junge Kunst im Rahmen eines Wettbewerbs an eine bildende Künstlerin oder einen bildenden Künstler! Das Stipendium wird von der Alten Hansestadt Lemgo und der STAFF STIFTUNG Lemgo ausgeschrieben.

Das Stipendium bietet für ein Jahr:

  • Ein Atelier 50 qm, in einem Innenhof der Altstadt
  • Eine Wohnung über dem Atelier, 40 qm
  • Einen Zuschuss zu Unterhaltskosten (monatlich 900,00 Euro)
  • Eine Einzelausstellung

Die Ausschreibungsfrist für das Stipendium beginnt am 01.09. und endet am 15.11. eines Jahres. Einsendungen zur Teilnahme am Wettbewerb sind nur in diesem Zeitraum möglich.

Weitere Informationen gibt es unter lemgo.de.

Kontakt:
Alte Hansestadt Lemgo
Kultur und Tourismus
Marktplatz 1
32657 Lemgo
Tel.: 05261 – 213 273
kultur(at)lemgo.de

 

11. SOLITUDE-STIPENDIUM

Bewerbungsschluss: 30. November 2021
Ort: Stuttgart
Voraussetzungen: junge Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Kulturschaffende

Die Akademie Schloss Solitude freut sich sehr, die diesjährige Ausschreibung des Solitude-Stipendiums bekannt zu geben.

Seit 1990 werden mit dem Solitude-Stipendium junge Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und junge Kulturschaffende durch Aufenthaltsstipendien mit einer Dauer von sechs bis zwölf Monaten gefördert. Zum 18. Mal werden circa 65 Stipendien vergeben.

Das weit gefächerte Stipendienprogramm der Akademie Schloss Solitude fördert die Verschränkung von Kunst und Wissenschaft in allen Disziplinen und Praxisfeldern. Ein Aufenthalt an der Akademie Schloss Solitude ermöglicht den Stipendiat*innen, sich unter materiell und intellektuell guten Bedingungen ihren Arbeitsvorhaben zu widmen.

Das Stipendium umfasst folgende Leistungen

  • ein kostenfreies, möbliertes Wohn-/Arbeitsstudio inklusive Strom, Wasser und Heizung
  • ein Stipendium in Höhe von 1.200 Euro pro Monat
  • einmalige Übernahme der Reisekosten für die An- und Abreise

Für ein Stipendium können sich Künstler*innen und Wissenschaftler*innen aus den Praxisfeldern Visuell (Visuelle Kunst & Medien), Auditiv & Physisch (Musik & Darstellende Kunst), Digital (Digitale Kunst, Gaming, Digitaler Journalismus, Digitales Publishing), Räumlich (Architektur & Design), Textuell(Literatur & Sprache), Gesellschaftlich (Erziehung, Vermittlung, Theorie) und Wissenschaftlich (Geistes-, Sozial-, Natur- & Wirtschaftswissenschaften) bewerben.

Bewerbungszeitraum: 1. September bis 30. November 2021

Weitere Informationen gibt es unter akademie-solitude.de.

Kontakt:
Akademie Schloss Solitude
Solitude Haus 3
70197 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 99 61 90
mail(at)akademie-solitude.de

 

Preise

 

1. HANNAH-HÖCH-FÖRDERPREIS

Bewerbungsschluss: 14. Oktober 2021
Voraussetzungen: Berliner Künstlerin oder Künstlerinnengruppe

Mit dem Hannah-Höch-Förderpreis würdigt das Land Berlin das bisherige Lebenswerk einer professionell arbeitenden Berliner Künstlerin oder fest gefügten Künstlerinnengruppen und unterstützt deren künstlerische Entwicklung in der Mitte ihrer Karriere. Darüber hinaus soll die Auszeichnung der Preisträgerin mehr Beachtung in der Berliner Kunstlandschaft und somit einen erleichternden Zugang zu größerer Kunstöffentlichkeit verschaffen.

Der Förderpreis ist mit 38.000 € dotiert und beinhaltet einen Preisgeldanteil in Höhe von 10.000 €. Der verbleibende Betrag in Höhe von 28.000 € ist für die Projektpräsentation und die Katalogherstellung vorgesehen.

Die Bewerbungsfrist endet am 14.10.2021 um 18.00 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter berlin.de.

Kontakt:
Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Abteilung Kultur
Brunnenstraße 188-190
10119 Berlin
Veit Rieber
Tel.: (030) 90 228 - 764
Veit.Rieber(at)kultur.berlin.de


2. »VULNERABLE« – WETTBEWERB DES DIÖZESANMUSEUMS ROTTENBURG

Bewerbungsschluss: 29. Oktober 2021
Voraussetzungen: keine spezifischen

Vulnerabel, verletzlich – Schlagwort, Parole oder Devise? Politik, Medizin und Soziologie lassen uns das Thema täglich neu denken. Ökologie und Klimaforschung sind mehr denn je damit konfrontiert. Die Corona-Krise hat uns auf dramatische Weise deutlich gemacht: Das gesellschaftliche Miteinander ist ein fragiles Konstrukt.

Und die Kunst? Neben Literatur und Musik ist kaum eine andere Ausdrucksform so unmittelbar und vielfältig wie die visuelle. Sie kann Statement, Reflexionsfläche, Kontroverse oder (Anti-) Ästhetik sein. Im Rahmen des Wettbewerbs wird nach künstlerischen Positionen, Interpretationen und Ausdrucksformen des Vulnerablen gesucht.

Der Wettbewerb möchte vor allem jungen KünstlerInnen eine Plattform bieten, aktuelle Arbeiten einem breiten Publikum zu präsentieren. Vor diesem Hintergrund ist eine Ausstellung im Rahmen des 102. Katholikentags in Stuttgart geplant. PreisträgerInnen der Kategorie Förderpreise (Plätze 1–10) werden die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten über einen Zeitraum von 8 Wochen zu zeigen.

  1. Platz: 15.000 Euro
    2. Platz: 12.000 Euro
    3. Platz: 10.000 Euro
    4. Platz: 5.000 Euro
    5. Platz: 3.000 Euro
    6.–10. Platz: jeweils 2.000 Euro
    11.–20. Platz: jeweils 1.000 Euro

Bewerbungsfrist: 1. Juli 2021 – 29. Oktober 2021

Weitere Informationen gibt es unter dioezesanmuseum-rottenburg.de.

Kontakt:
Diözesanmuseum Rottenburg a.N.
Karmeliterstr. 9
72108 Rottenburg a. N.
Tel.: +49 (0) 7472 922-180 / -306
vulnerable(at)drs.de


3. KUNSTPREIS DER EVANGELISCHEN LANDESKIRCHE IN BADEN-WÜRTTEMBERG

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2021
Voraussetzungen: keine spezifischen

Der Kunstpreis formuliert alle drei Jahre ein Thema, das Kunst und Kirche auf je ihre Art umtreibt. Wo spielt in Ihrer künstlerischen Arbeit das und eine zentrale Rolle? Gibt es in Ihrer Arbeit Ansätze, die ein und geradezu herausfordern, die es sichtbar, die es spürbar machen? Können Sie sich vorstellen, Ihre Arbeit unter das Thema und zu stellen? Wir sind gespannt auf künstlerische Äußerungen aller Art, die Erfahrungen ermöglichen mit diesem Welt- und Lebensthema in einer Zeit, in der Vielfalt und Beziehungsreichtum als bedrohte Güter in den Fokus rücken.

Der Kunstpreis sucht die Begegnung von Kirche und Kunst im offenen Dialog an immer neuen Orten. Dieses Mal sind wir in ›Mariaberg‹ zu Gast, einem ehemaligen Kloster auf der Schwäbischen Alb. Seit langem ist es eine namhafte Einrichtung der Diakonie für Menschen mit Behinderung. Schon bei der Gründung vor 175 Jahren als ›Heil- und Pflegeanstalt Mariaberg‹ gehörte ›bildhaftes Gestalten‹ zum – seinerzeit revolutionären – Förderangebot. Das ›Euthanasie‹-Programm des NS-Regimes führte 1940 zur Tötung von 61 schutzbefohlenen Männern und Frauen. ›Mariaberg‹ ist ein Ort, an dem das und heute auf vielfältige Weise geübt und gelebt wird.

Hauptpreis 10.000 Euro
Förderpreis 3.000 Euro

Der Bewerbungszeitraum endet am 31. Oktober 2021.

Weitere Informationen gibt es unter kirche-kunstpreis.de.

Kontakt:
Kunstpreis
Kirchenrat Johannes Koch
Kunstbeauftragter der Landeskirche
Evangelischer Oberkirchenrat
Gerokstraße 2170184 Stuttgart
kunstpreis(at)elk-wue.de

 

Projektförderung


1. STIFTUNG ERLEBNIS KUNST

Bewerbungsschluss: 01. Oktober 2021

Die Stiftung Erlebnis Kunst unterstützt künstlerische und kunstpädagogische Vermittlungsarbeit im Bereich Bildende Kunst, Theater, Musik und Neue Medien. Die unterstützten Projekte sollen die Kunstwerke, das Wissen um diese und Möglichkeiten eigener Erfahrungen im künstlerischen Handeln und Interpretieren erlebnisintensiv und nachhaltig in Zusammenhang bringen, zum Beispiel in intermedialen Verbindungen oder mittels besonderer pädagogischer Vermittlungskonzepte. Gefördert werden insbesondere Projekte, die ein kreatives, innovatives, originäres und reflektiertes Konzept im Umgang mit Kunst und interpretierender Erfahrung erkennen lassen.

Sie stellen Ihren Antrag auf finanzielle Unterstützung Ihres Kunstvermittlungsprojektes vor dem 1. April oder vor dem 1. Oktober des Jahres.

Weitere Informationen gibt es unter stiftung-erlebnis-kunst.de.

Kontakt:
Stiftung Erlebnis Kunst
Postfach 09 08
73009 Göppingen
info(at)stiftung-erlebnis-kunst.de


2. PROJEKTFÖRDERUNG BILDENDE KUNST DER STADT STUTTGART

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021

Im Bereich Projektförderung unterstützt das Kulturamt der Stadt Stuttgart Kulturschaffende der Sparten Bildende Kunst, Tanz und Theater, Film und Medien, Literatur und Musik sowie der interkulturellen Kulturarbeit und Soziokultur. Auch Kulturprojekte im Rahmen des städtepartnerschaftlichen Austausches werden gefördert.

Die Förderung von Projekten in den Sparten Bildende Kunst und Medienkunst, Literatur und Philosophie, Darstellende Künste, Musik und Klang erfolgt nach einer einheitlichen Richtlinie. Darüber hinaus formulieren die Richtlinien den Anspruch der Landeshauptstadt Stuttgart an Qualität, Innovationskraft, gesellschaftliche Relevanz und Teilhabemöglichkeit geförderter Projekte und Vorhaben.

Antragsschluss: 15. Oktober des Vorjahres

Weitere Informationen gibt es unter stuttgart.de.

Kontakt:
Abteilung Kulturförderung
Eichstraße 9
70173 Stuttgart
Tel.: 0711 21680047
Tobias.Wall(at)Stuttgart.de

 

3. »STADTÖKOLOGIE UND ZUKUNFT DER STADT«

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021

Der Open Call richtet sich an Künstler*innen aller Sparten bis 40 Jahre. Eingereicht werden können Vorschläge für inspirierende und mutige künstlerische Experimente und urbane Interventionen im Stadtraum, die sich mit den Fragen der "Stadtökologie" im weiteren Sinn, das heißt auch in Bezug auf eine sozial gerechtere Gesellschaft – künstlerisch, politisch und in Bezug auf Umwelt – auseinandersetzen. Insgesamt stehen jährlich bis zu 30.000 Euro Fördermittel für die Programmreihe zur Verfügung.

Die Ausschreibung richtet sich an Stuttgarter Künstler*innen (bis 40 Jahre) aller Sparten, insbesondere an Künstler*innen der Freien Szene, Vereine, Initiativen, Gruppen, Einrichtungen und Stiftungen Stuttgarts. Eine Kooperation von Stuttgarter Kulturschaffenden mit Künstler*innen außerhalb Stuttgarts ist grundsätzlich möglich.

Förderanträge sind bis zum 15. Oktober 2021 für Projekte im folgenden Jahr per E-Mail an kulturfoerderung(at)stuttgart.de zu senden.

Weitere Informationen gibt es unter stuttgart.de.

Kontakt:
Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart
Jan Stohr
Tel.: 0711 216-80052
jan.stohr(at)stuttgart.de

 

4. PROJEKTFONDS BILDENDE KUNST

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021

Kollaborative Arbeitsprozesse und künstlerische Forschung in globalen, transkulturellen Zusammenhängen eröffnen die Möglichkeit gemeinsamen Lernens und der Produktion neuen Wissens über nationale Grenzen hinweg.

Der Projektfonds Bildende Kunst des Goethe-Instituts will Künstler*innen, Kurator*innen und Institutionen aus unterschiedlichen Ländern und Regionen bei der Realisierung gemeinsam und arbeitsteilig geplanter Projekte unterstützen. Ziel ist die Förderung internationaler Netzwerke in Bildender Kunst¸ Architektur, Design und Kunstvermittlung.

Der Projektfonds Bildende Kunst fördert die Entwicklung von Ausstellungen und diskursiven Formaten mit länderübergreifenden kooperativen Arbeitsstrukturen aus den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Design und Kunstvermittlung sowie interdisziplinäre Projekte. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstler*innen, Kurator*innen und Kulturschaffende im Ausland und in Deutschland. Er fördert deren kreative und intellektuelle Arbeit an einem gemeinsam konzipierten und durchgeführten Projekt, in das sich alle Projektpartner*innen gleichberechtigt einbringen und dabei über nationalstaatliche Grenzen hinweg und gleichzeitig kontextsensibel etwas inhaltlich Neues schaffen.  

Der Projektfonds Bildende Kunst fördert Vorhaben, die eine hohe Qualität und nachhaltige Wirkung der künstlerischen oder diskursiven Ergebnisse erwarten lassen. Die öffentliche Präsentation der Ergebnisse an mindestens einem Ort außerhalb Deutschlands ist verpflichtend. Die maximale Fördersumme beträgt 25.000 €. Der Projektverlauf ist von den beteiligten Partner*innen durch Fotos, Videos, etc. sowie durch einen ausführlichen Abschlussbericht zu dokumentieren.

Der nächste Bewerbungsschluss ist der 15.10.2021 um 23.59 Uhr (CET - Zeit in Deutschland).

Weitere Informationen gibt es unter goethe.de.

Kontakt:
projektfonds(at)goethe.de

 

5. PROGRAMM »JUNGE PERSPEKTIVEN«

Bewerbungsschluss: 18. Oktober 2021

Das neue Impulsprogramm "Kultur nach Corona" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst leistet einen Beitrag zur Stärkung der Kultur- und Kreativszene und zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie.

Im Rahmen des Impulsprogramms schreibt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst das Programm "Junge Perspektiven" aus. Ziel des Programms ist die stärkere Berücksichtigung junger Menschen und deren Themen bei der Programmgestaltung von Kultureinrichtungen. Zur Umsetzung des Programms stehen insgesamt bis zu 1,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Die Fördersumme liegt zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro. Ein Eigenanteil in Höhe von in der Regel mindestens 20 % der Projektkosten wird erwartet. Er kann in Form von Eintrittsgeldern, Eigeneinnahmen, Eigen- oder Drittmitteln erbracht werden.

Eine Antragstellung ist bis 18. Oktober 2021 möglich.

Weitere Informationen gibt es unter mwk.baden-wuerttemberg.de.

Kontakt:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Königstraße 46, 70173 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711/279-0
jungeperspektiven(at)mwk.bwl.de

 

6. PROGRAMM »KUNST TROTZ ABSTAND«

Bewerbungsschluss: 18. Oktober 2021

Das neue Impulsprogramm "Kultur nach Corona" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst leistet einen Beitrag zur Stärkung der Kultur- und Kreativszene und zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie.

Im Rahmen des Impulsprogramms schreibt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst eine erneute Fördertranche des Programms "Kunst Trotz Abstand" aus. Ziel des Programms ist die Ermöglichung künstlerischer Veranstaltungen und Projekte, die Wiedergewinnung von Publikum und die Öffnung für aktuelle Themen und neue gesellschaftliche Bereiche. Zur Umsetzung des Programms stehen insgesamt bis zu 1,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Die Fördersumme liegt zwischen 10.000 Euro und 100.000 Euro. Ein Eigenanteil in Höhe von in der Regel mindestens 20 % der Projektkosten wird erwartet. Er kann in Form von Eintrittsgeldern, Eigeneinnahmen, Eigen- oder Drittmitteln erbracht werden.

Eine Antragstellung ist bis 18. Oktober 2021 möglich.

Weitere Informationen gibt es unter mwk.baden-wuerttemberg.de.

Kontakt:
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Königstraße 46, 70173 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711/279-0
poststelle(at)mwk.bwl.de

 

7. KÜNSTLERPROJEKT – STIFTUNG KUNSTFONDS

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2021

Bewerben können sich einzelne bildende Künstler:innen mit dauerhaftem Wohnsitz in Deutschland. Gefördert werden nachweisbare Produktionskosten, dazu zählen z.B. Kosten für Projektorganisation, Material- und Reisekosten, anteilige Miete, Öffentlichkeitsarbeit und Druckkosten.

Das Förderprogramm soll einzelne bildende Künstler:innen bei ihren künstlerischen Projekten unterstützen und ihnen ermöglichen, kostenintensive Vorhaben mit hoher künstlerischer Qualität umzusetzen. Der Schwerpunkt der Förderung liegt auf den per Rechnung nachweisbaren Produktionskosten, dazu zählen z. B. Kosten für Projektorganisation, Material- und Reisekosten, Miete, Öffentlichkeitsarbeit und Druckkosten.

Gefördert werden Projektvorhaben bildender Künstler:innen, die im Zeitraum vom 01.03.2022 bis zum 28.2.2023 realisiert werden. Zuwendungsfähig sind Lieferungen und Leistungen, die der:dem Künstler:in in diesem Zeitraum in Rechnung gestellt und bezahlt werden.

Die Höchstfördersumme beträgt 25.000 Euro.

Nächste Einreichfrist: 31. Oktober 2021, Förderjahr: 2022

Weitere Informationen gibt es unter kunstfonds.de.

Kontakt:
STIFTUNG KUNSTFONDS
Weberstrasse 61
53113 Bonn
Tel.: 02 28 33 65 69 0
info(at)kunstfonds.de

 

 

Wettbewerbe

 

1. KUNST AM BAU-WETTBEWERB FRANKFURT

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021
Ort: Frankfurt
Voraussetzungen: keine spezifischen

Im Rahmen des nichtoffenen Kunst-am-Bau Wettbewerbs im Neubau Sprach- und Kulturwissenschaften der Goethe Universität auf dem Campus Westend in Frankfurt am Main wird eine Aufgabe ausgelobt.

Ziel des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs ist es Entwürfe zu erhalten, welche der Architektur und dem Ort angemessen sind und zur Identitätsstiftung mit dem Standort beitragen. Durch den künstlerischen Eingriff in den Innenraum soll die Aufenthaltsqualität für Studierende, Lehrende, Besucher und Mitarbeiter gesteigert und die Ausdruckskraft des Gebäudes mitgeprägt werden. Interessant scheint in diesem Zusammenhang eine künstlerische Arbeit die nicht nur passiv und nicht zwingend nur visuell erlebbar ist. Neben der notwendigen technischen wird hierdurch insbesondere auch eine perzeptive Nachhaltigkeit gewürdigt.

Für das zu errichtende Kunstwerk stehen insgesamt 660.000,00 € (brutto) zur Verfügung.

Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge: 15.10.2021, Ortszeit: 10:00

Weitere Informationen gibt es unter vergabe.hessen.de.

Kontakt:
Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen
Niederlassung Mitte Zentrale Vergabe
Dieselstraße 1-7
61231 Bad Nauheim
Tel.: +49 60328862-0
info.fbt(at)lbih.hessen.de

 

2. KUNSTWETTBEWERB SPIEKEROOG

Bewerbungsschluss: 15. Oktober 2021
Ort: Spiekeroog
Voraussetzungen: Skulptur

Gemeinsam mit der Nordseebad Spiekeroog GmbH lädt die Kulturstiftung Spiekeroog zu einem Wettbewerb ein. Im neugestalteten Außenbereich der Touristeninformation und des Kurzentrums ist eine Fläche zur Installation von bis zu drei Skulpturen vorgesehen, die temporär für ein Jahr ausgestellt werden sollen. Diese Fläche von ca. 50qm ist zu finden Ecke Noorderpad – Noordertün neben der Kogge – Haus des Gastes auf der Insel Spiekeroog.

Die Nordseebad Spiekeroog GmbH bzw. die Kulturstiftung Spiekeroog übernehmen die Kosten für den Schiffstransport, Transport auf der Insel, und Aufstellen der Skulptur und Versicherung während der Ausstellungszeit. Dem Künstler wird eine Übernachtungsmöglichkeit zur Aufstellung und Vernissage angeboten. Es wird dem Künstler ein Honorar in Höhe von 3.000€ gezahlt.

Als Einsende-/Abgabeschluss für alle Wettbewerbsunterlagen wird der 15. Oktober 2021, 12.00 Uhr festgelegt.

Weitere Informationen gibt es unter kulturstiftung-spiekeroog.de.

Kontakt:
Kulturstiftung Spiekeroog
Westerloog 2
26474 Spiekeroog
info(at)kultustiftung-spiekeroog.de

 

3. THEMENWETTBEWERB 10 JAHRE EFFIZIENZHAUS PLUS

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2021
Ort: Berlin
Voraussetzungen: keine spezifischen

Die Bundesregierung feiert im Jahr 2021 das 10-jährige Jubiläum der Initiative Effizienzhaus Plus.

Die klimagerechte Gebäudegeneration "Effizienzhaus Plus" gewinnt aus Erneuerbaren Energien mehr Energie als sie für den Gebäudebetrieb und den Nutzerstrom verbraucht. Das ist nachhaltig und zeigt, dass ein Gebäude nicht mehr Energieverbraucher sondern Energieerzeuger sein kann. Technologie offen hilft dieser Gebäudestandard den Energieverbrauch und Treibhausgasausstoß im Gebäudebereich zu senken. Mit einem themenspezifischen Ideen- bzw. Kreativwettbewerb "10 Jahre Effizienzhaus Plus" sollen das Thema Effizienzhaus Plus sowie das erste in diesem Gebäudestandard errichtete Bundesforschungs- und Modellprojekt "Effizienzhaus Plus mit Elektromobilität" entsprechend gewürdigt werden.

Es gibt zahlreiche attraktive Preise und Anerkennungen in allen Kategorien (Bild, Film, studentische Projekte etc.) in einer Gesamthöhe von 60.000 €.

Bewerbungsschluss: 31.10.2021

Weitere Informationen gibt es unter bauen-der-zukunft.de.

Kontakt:
Informations- und Kompetenzzentrum für zukunftsgerechtes Bauen
Fasanenstraße 87a
10623 Berlin
Tel.: +49 (30) 226 663 03
effizienzhaus(at)zebau.de

 

4. KUNST AM BAU-WETTBEWERB BERLIN

Bewerbungsschluss: 23. November 2021
Ort: Berlin
Voraussetzungen: keine spezifischen

Kunst am Bau – Umbau des Dienstgebäudes des Umweltbundesamtes am Bismarckplatz in Berlin

Offener, zweiphasiger Wettbewerb

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) am Bismarckplatz in Berlin soll für die Nutzung des Umweltbundesamtes (UBA) umgebaut und erweitert werden.

Ziel des Kunst-am-Bau-Wettbewerbsverfahrens ist es, Kunstschaffende zu finden, denen es gelingt mit einem Kunst-am-Bau-Beitrag eine eigenständige Sichtweise auf das Bauwerk, seine Geschichte und die Aufgaben des UBA zu entwickeln. Es werden zwei Wettbewerbe (Standort 1 und Standort 2) im Rahmen dieses Verfahrens ausgelobt. Gegenstand der beiden Wettbewerbe ist die Erarbeitung von künstlerischen Konzepten für die Kunststandorte "Koenigsallee – Außen- und Innenbereich" (Standort 1) und "Bismarckplatz - Innenbereich" (Standort 2). Die Teilnehmenden können für einen Wettbewerb (Standort 1 oder 2) ein künstlerisches Konzept einreichen oder auch für beide Wettbewerbe (Standort 1 und 2).

Realisierungssummen:

  • Standort 1: 235.000 Euro (inkl. MwSt.)
  • Standort 2: 95.000 Euro (inkl. MwSt.)

Abgabefrist: 23.11.2021, 16:00 Uhr

Weitere Informationen gibt es unter bbr.bund.de.

Kontakt:
Lena Weiß (Projektleitung) Referat A 2 – Projektentwicklung, Wettbewerbe, Zuwendungsbau, Landschafts- und Innenarchitektur, Kunst am Bau
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin
Tel.: +49 30 18401-9201
KaB-UBA(at)bbr.bund.de

 

 

Extras

 


1. ALLIANCES & COMMONALITIES 2022

Application deadline: October 31, 2021
Location: Stockholm, Sweden
Conditions: Artistic Research

Stockholm University of the Arts is pleased to announce Alliances & Commonalities 2022, our third biennial Artistic Research conference.

We invite artists and researchers to share ways in which artistic research is reassembling,  responding, reconfiguring, and reconstituting in the aftermath of the past two years. How are artists and researchers situating their practices now? What transforms? What transmits? What matters?

Artistic research projects emerging from all art fields, from singular, multi or trans disciplinary contexts, projects that are at various stages of development and those with experimental approaches to modes and methods of exposition are most welcome to apply.

Open September 1 – October 31, 2021

For further information please visit uniarts.se.

Contact:
Stockholm University of the Arts
P.O. Box 24045
104 50 Stockholm
Sweden
ac2022.skh(at)uniarts.se

 

 

Dieser Newsletter ist ein Angebot des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik können Sie/könnt Ihr uns gerne kontaktieren.

Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg
Gerokstraße 37
70184 Stuttgart
Tel.: 0711 25993915
kunstbuero-bw.de
info(at)kunstbuero-bw.de

Land vergibt Stipendien für Künstlerinnen und Künstler aller Sparten

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt zum zweiten Mal Stipendien in Höhe von je 3.500 Euro an freischaffende professionell tätige Künstlerinnen und Künstler aller Sparten mit dem Ziel, die künstlerische Praxis unter anhaltenden Corona-Bedingungen zu fördern.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diese Information an Ihre Mitglieder, an Interessierte oder junge Hochschul-Absolventinnen und Absolventen bzw. Studierende im 3. Zyklus weiterleiten.

Bewerbungen können bis zum 13. Oktober 2021 über eine Online-Maske eingereicht werden:
https://mwk-kunstfoerderung.de/stipendien/

 

Bitte beachten Sie die Bewerbungsvoraussetzungen:

- Das Stipendienprogramm richtet sich an professionell arbeitende, freischaffende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg, die selbständig tätig sind und die ihr Einkommen überwiegend aus ihrer künstlerischen Tätigkeit beziehen.

- Auch junge Absolventinnen und Absolventen künstlerischer Fächer an staatlich anerkannten Hochschulen und Akademien mit Abschlüssen in den Jahren 2019, 2020 und 2021 können sich bewerben.

- Die Projektstipendien dienen dazu, künstlerische Projekte zum Abschluss zu bringen und neue Vorhaben zu konzipieren oder umzusetzen sowie neue Formen der Präsentation zu entwickeln.

 

Für die Bewerbung werden benötigt:

- Nachweis Erstwohnsitz Baden-Württemberg durch einen gültigen Personalausweis oder eine Meldebescheinigung

- Angaben der künstlerischen Tätigkeiten in den letzten fünf Jahren und ggf. Nachweise einer Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse oder einem künstlerischen Berufsverband/Verwertungsgesellschaft

- Kurzbeschreibung des künstlerischen Projektvorhabens

- ggf. bei jungen Absolventinnen und Absolventen eine Exmatrikulationsbescheinigung und/oder Abschlusszeugnis

 

Weitere Informationen finden Sie hier:
https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/kunst-kultur/corona-hilfe-masterplan-kultur/stipendienprogramm-corona/

 

PHÖNIX – der Kunstpreis für Nachwuchskünstler

Mit dem PHÖNIX ganz nach oben… PHÖNIX – der Kunstpreis für Nachwuchskünstler

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 13. Mal wird der PHÖNIX an vielversprechende Künstler verliehen und öffnet ihnen so manche Tür in der Kunstszene.

Eurobuch und das Werksviertel-Mitte Kunst, München, suchen Talente, die sich für den PHÖNIX bewerben:

  • Der PHÖNIX ist eine Auszeichnung für Nachwuchskünstler im Bereich der Bildenden Kunst.
  • Der PHÖNIX ist mit € 20.000,- ausgelobt und gehört damit in Deutschland zu den höchst dotierten Kunstpreisen.
  • Mit der Auszeichnung ist die Ausstellung der Kunstwerke in der Villa Kustermann in Tutzing am Starnberger See und eine langfristige Betreuung des Preisträgers verbunden.

Bewerbungen können bis zum 30. November 2021 eingereicht werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie durch Verbreitung der Ausschreibung Künstlern, die noch auf den Durchbruch warten, die Chance geben, entdeckt zu werden.

Nähere Informationen zum PHÖNIX entnehmen Sie der beiliegenden Broschüre oder unter https://www.phönix-kunstpreis.de/. Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß und Dank für Ihre Unterstützung

Dr. Barbara Haubold
Kunstbeauftragte der Eurobuch GmbH
Tel.: +49 (0)8158 - 903460
info@barbara-haubold.de

STIPENDIENAUSSCHREIBUNG für 2022 und 2023 für Arbeitsaufenthalte im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop

STIPENDIENAUSSCHREIBUNG für die Jahre 2022 und 2023
für Arbeitsaufenthalte im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop 
und seiner Austauschpartner in Nordeuropa

Bewerbungszeitraum 15. Mai – 31. Juli 2021

Liebe Künstler*innen, liebe Kurator*innen,

in der Zeit vom 15. Mai – 31. Juli 2021 können sich bildende Künstler*innen, Autor*innen, Komponist*innen, Tanzperformer*innen und Kurator*innen ohne Altersbegrenzung für Arbeitsaufenthalte im Stipendienprogramm des Künstlerhauses Lukas für die Jahre 2022 und 2023 bewerben. Vergeben werden einmonatige Aufenthaltsstipendien, zweimonatige Umweltaustauschstipendien, ein- und zweimonatige Kurator*innenstipendien sowie zweiwöchige Workshopaufenthalte für das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop und für die Orte seiner Austauschpartner in Nordeuropa. 

Es wird ein Stipendiengeld in Höhe von 1100 € monatlich gezahlt, vorbehaltlich der jährlichen Haushaltsbestätigungen durch das Land Mecklenburg-Vorpommern. In dieser Dotierung sind die Reisekosten inbegriffen. Neu im Programm sind für die kommenden zwei Jahre ein jährliches Umweltaustauschstipendium mit einem neuen Partner in Norwegen.

Bewerben können sich Künstler*innen und Kurator*innen ohne Alterseinschränkung mit Wohnsitz in Deutschland und allen Ländern rund um die Ostsee (Polen, Litauen, Lettland, Estland, Russische Föderation, Finnland, Schweden, Dänemark) sowie Norwegen und Island. 

Bitte lesen Sie vor Ihrer Bewerbung die ►Förderrichtlinien.

Es werden für den Zeitraum von zwei Jahren bis zu 70 Stipendienmonate von einer unabhängigen Fachjury vergeben, deren Entscheidung bis Ende September 2021 bekannt gegeben wird. 

Das 125 Jahre alte denkmalgeschützte und gleichsam modern eingerichtete Künstlerhaus Lukas bietet im traditionsreichen Kunstort Ahrenshoop sechs Stipendiat*innen gleichzeitig gute Arbeitsbedingungen in einer landschaftlich reizvollen Umgebung. Die Austauschorte bieten unterschiedliche Möglichkeiten an.

Genauere Informationen ab 15. Mai 2021 unter ►www.kuenstlerhaus-lukas.de

Die Bewerbung erfolgt zwischen 15. Mai und 31. Juli 2021 digital oder postalisch 
über die Website ►www.kuenstlerhaus-lukas.de/formular/?lang=de
oder an: Künstlerhaus Lukas, Dorfstraße 35, D - 18347 Ahrenshoop

In der Vorfreude auf eine Vielzahl neuer und interessanter Bewerbungen - mit herzlichen Grüßen!

Gerlinde Creutzburg
Direktorin Künstlerhaus Lukas

2. Ausschreibung: Stipendium | NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler

FORDERUNGEN NACH AUFSTOCKUNG ERFOLGREICH!

Das Förderprogramm »NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler«, das vom Deutschen Künstlerbund und dem Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler im Rahmen von »NEUSTART KULTUR« der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) initiiert wurde, wird um weitere 5 Millionen Euro aufgestockt.

Das Stipendienprogramm des Deutschen Künstlerbundes wird mit 1,5 Millionen Euro fortgesetzt.

Nach über einem Jahr im Ausnahmezustand sind die Folgen der Corona-Pandemie für die Kulturlandschaft in Deutschland und international kaum absehbar. Das von der Bundesregierung geschnürte Hilfspaket »NEUSTART KULTUR« war eine richtige Reaktion auf die Situation und wurde von uns als Initiative begrüßt. Doch schon im vergangenen Jahr zeichnete sich ab, dass die Gelder bei Weitem nicht ausreichen würden. Während der ersten Ausschreibungsrunde erreichte den Deutschen Künstlerbund und den BBK-Bundesverband eine Flut von 1.800 Bewerbungen auf 150 finanzierbare Förderungen. Eine Förderquote von unter 10 % ist frustrierend, deckt sie doch den tatsächlichen Bedarf nur gering.

Deshalb begrüßen wir die Aufstockung von »NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler«, die es den beiden Künstlerverbänden erlaubt, eine zweite und dritte Ausschreibungsrunde für Projektzuschüsse im Modul C »Innovative Kunstprojekte« und für Stipendien im Modul D »Digitale Vermittlungsformate« zu starten.

Laufzeiten von Modul D »Digitale Vermittlungsformate«

Zweite Ausschreibung:        ab 01.07. – 13.08.2021
Juryentscheidung:               bis 31.10.2021
Förderzeitraum:                  01.11.2021 – 31.03.2022

Dritte Ausschreibung:         Ende des Jahres 2021
Juryentscheidung:               bis 31.03.2022
Förderzeitraum:                  01.04. – 31.08.2022

Was wird im Rahmen des Stipendiums gefördert?
Das Stipendium ist für bildende Künstler*innen bestimmt, um innovative Vorhaben im Bereich zeitgenössischer, digitaler und medienbasierter Kunst zu entwickeln. Das fünfmonatige Stipendium in Höhe von 6.000 Euro soll Künstler*innen die Möglichkeit geben, durch die Entwicklung und Realisierung digitaler Projekte oder durch die Erkundung des Digitalen innerhalb zeitgenössischer künstlerischer Praktiken neue Wege zu gehen. Es soll ebenso die Erschließung, Entwicklung, Fortführung und/oder Veröffentlichung und Vermittlung eigener digitaler Formate, Thematiken und Techniken ermöglichen.

Wer ist antragsberechtigt?
Antragsberechtigt sind professionell arbeitende bildende Künstler*innen mit Wohnsitz in Deutschland. Immatrikulierte an einer Hoch- oder Fachhochschule sind von der Antragstellung ausgeschlossen.

Das Online-Portal für die Bewerbung auf Modul D wird am 01.07.2021 freigeschaltet: www.kuenstlerbund.de/neustart

Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. schreibt bereits jetzt und noch bis 31.07.2021 erneut das Modul C »Innovative Kunstprojekte« aus. Weitere Informationen und zur Antragstellung für Modul C: www.bbk-bundesverband.de

 

Bei Fragen zum Modul D erreichen Sie uns per

E-Mail: bewerbung@kuenstlerbund.deTelefon: 030-26 55 22 82 (Mo-Fr von 10-16 Uhr)
Ansprechpartnerin: Milena Mercer

Änderungen vorbehalten

Neues Stipendienprogramm für professionelle, freischaffende Künstler*innen in Baden-Württemberg

Das Land Baden-Württemberg erweitert seine Corona-Hilfen und stellt ein neues Stipendienprogramm für professionelle, freischaffende Künstler*innen aller Sparten zur Verfügung. Infos dazu:
https://www.mfg.de/newsdetail/2547-neues-stipendienprogramm-fuer-professionelle-freischaffende-kuenstlerinnen/
und
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/stipendienprogramm-fuer-kuenstler-startet/

Balmoral- und Landesstipendien für 2022

Verlängerung der Bewerbungsfrist
Bewerbungen um die Stipendien in 2022 sind bis zum 15. Mai 2021 (Datum des Poststempels) möglich.

 

Ausschreibung der Balmoral- und Landesstipendien für 2022

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass für 2022 folgende Stipendien angeboten werden:

Für internationale Bildende Künstlerinnen und Künstler

Seit 2013 werden die Stipendien jeweils für eine künstlerische Gattung oder ein Thema ausgeschrieben. Dieses bundesweit einmalige Angebot soll den inhaltlich künstlerischen Austausch unter den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern intensivieren.

Das Jahresthema für die Anwesenheitsstipendien im Künstlerhaus Schloss Balmoral 2022 lautet »Spielen«

Das Jahresthema beschäftigt sich mit künstlerischen Praktiken, die das Performative, Partizipatorische und Kommunikative in den Vordergrund rücken. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen, Strategien und Effekten künstlerischer Spiele. Der Begriff „Spielen“ umfasst hierbei vielfältige Handlungen, Aktionen und Prozesse, bei denen es um Experiment und Zufall, Interaktion und Teilhabe sowie die Erschaffung und Modifikation von Regeln geht. Im Feld der bildenden Kunst haben sich mit Happening, Fluxus und Performance unterschiedliche Varianten des Spiels etabliert, die nicht nur den Körper der Künstler*innen, sondern auch die Betrachter*innen selbst einbeziehen.

Zu den Prinzipien klassischer Performances zählen unter anderem Gegenwärtigkeit, Einmaligkeit und körperliche Präsenz. In Abgrenzung zum Theater werden bestimmte Handlungen und Aktionen tatsächlich vollzogen und basieren nicht auf dem ‚so tun als ob‘-Modus. Gegenwärtig lässt sich jedoch beobachten, dass Künstler*innen das traditionelle Performance-Verständnis erweitern. Das Jahresthema »Spielen« greift diese Entwicklung auf und beleuchtet künstlerische Strategien, die sich im Spannungsfeld von Inszenierung, Choreographie und Ritual bewegen.

Gefragt sind nicht nur performative Praktiken, die an eine Aufführung geknüpft sind, sondern auch solche, bei denen es um die (Selbst-)Inszenierung, das Spiel mit bestimmten Rollen sowie die Interaktion mit dem Publikum im Kontext anderer künstlerischer Medien geht. Das Jahresthema zielt ab auf eine medien- und gattungsübergreifende Auseinandersetzung mit den vielfältigen Erscheinungsformen des Spiels in der bildenden Kunst sowie mit den Grenzen zwischen Spiel und Ernst, Schein und Sein, Imaginärem und Wirklichkeit.

Erweitertes Angebot für internationale Anwesenheitsstipendiat*innen:
Ausschreibung eines Lehrauftrags an der Kunsthochschule Mainz

Im Rahmen der Partnerschaft mit der Kunsthochschule Mainz besteht die Möglichkeit, sich für einen separat honorierten Lehrauftrag für das Sommersemester 2022 an der Kunsthoch-schule Mainz zu bewerben. Der Umfang beträgt 2 Semesterwochenstunden (2 x 45 Minuten pro Woche).

Die Kunsthochschule fördert hiermit den engen Austausch der ausgewählten Stipendiatin/des ausgewählten Stipendiaten mit ihren Studierenden und bietet zudem die Möglichkeit zur Professionalisierung als Lehrende*r im Rahmen einer international agierenden Kunsthochschule.

Die Lehrveranstaltung kann nach eigenen Vorstellungen konzipiert werden: Vermittlung der eigenen künstlerischen Erfahrung an die Studierenden, themenbezogenes Arbeiten, interdisziplinäre Projekte, Workshops etc. Die Professor*innen der Kunsthochschule stehen auf Wunsch als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Die zeitliche Einteilung ist freigestellt, die Möglichkeit für Block-Veranstaltungen besteht. Bei Interesse ist ein Lehrkonzept von maximal einer Seite DIN A4 als Bewerbungsgrundlage einzureichen und den Bewerbungsunterlagen für ein Balmoral-Anwesenheitsstipendium beizufügen.

Hinweis: Der Lehrauftrag wird ausschließlich in Verbindung mit einem internationalen Anwesenheitsstipendium im Künstlerhaus Schloss Balmoral vergeben. Der Lehrauftrag wird während der Stipendienzeit an der Kunsthochschule Mainz ausgeführt.

 

Für internationale Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler

 

Für Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz

Künstlerische Auflagen bestehen für diese Stipendien nicht.

Achtung: Seit 2015 dürfen sich Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zu Rheinland-Pfalz dreimal pro Landesstipendium bewerben, das heißt dreimal um ein Projektstipendium, dreimal um ein Paris-Stipendium etc. (bisherige Bewerbungen eingeschlossen), allerdings nur alle zwei Jahre.

Der Bewerbungszeitraum für alle Stipendien läuft bis einschließlich 30. April 2021 (Datum des Poststempels). Ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite, dort können auch die jeweiligen Bewerbungsformulare heruntergeladen werden.

Wir freuen uns, wenn durch Weiterleitung weltweit Künstlerinnen und Künstler über diese Ausschreibung informiert werden!

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Künstlerhaus Schloss Balmoral

Künstlerhaus Schloss Balmoral
Villenpromenade 11
56130 Bad Ems
Tel.: +49 (0) 2603 9419-0
Fax: +49 (0) 2603 9419-16
E-Mail: schloss@balmoral.de

e.o.plauen-nachwuchs-wettbewerb für HANDZEICHNUNGen 2021

In Zusammenarbeit mit der Stadt Plauen, der e.o.plauen-Gesellschaft, der Galerie Forum K und der Stadtwerke - Strom Plauen GmbH & Co. KG lobt der Kunstverein Plauen-Vogtland e.V. zum sechsten Mal den Wettbewerb für junge Künstler aus, um den talentierten Nachwuchs auf dem Gebiet der HANDZEICHNUNG zu fördern.
Der Wettbewerb findet alle 3 Jahre statt.
Die Förderung erfolgt auf vier Ebenen:
- Ausstellung der 100 besten Arbeiten in der Galerie im Malzhaus
- Vergabe von drei Hauptpreisen
- Publikation eines sechzehnseitigen Faltblattes für jeden Preisträger
- Ausstellung der drei Preisträger in der Galerie Forum K

AUSSCHREIBUNG
Teilnahmeberechtigte:
Jugendliche, die beabsichtigen, einen Berufsweg mit künstlerischem Schwerpunkt zu wählen oder bereits begonnen haben und Künstlerinnen und Künstler, die ein Studium im Bereich Bildende Kunst absolvieren oder bereits absolviert haben. Altersbegrenzung ist das vollendete 25. Lebensjahr.
Techniken:
Zugelassen sind Handzeichnungen in Graphit, Kohle, Kreide, Feder, Pinsel oder mit Stiften. Die Arbeiten sollten eine maximale Größe von 80 x 110 cm haben.
Anzahl:
Eingereicht werden können bis zu drei Arbeiten, (Serien bis zu fünf Arbeiten zählen als eine Arbeit).
Preise:
1. Hauptpreis von 1.000 Euro
2. Hauptpreis von 800 Euro
3. Hauptpreis von 600 Euro
Alle drei Preisträger erhalten zusätzlich ein sechzehnseitiges Katalogfaltblatt.
Ort:
In der Galerie im Malzhaus Plauen erfolgt die Ausstellung der 100 besten Arbeiten sowie anschließend im Kundenbüro der Stadtwerke Strom Plauen. In der Galerie Forum K werden die drei Preisträger mit weiteren Arbeiten aus ihrem Schaffen präsentiert.
Dauer der Ausstellung:
19. September bis 31. Oktober 2021 in der Galerie im Malzhaus und im Forum K
Eröffnung:
19. September 2021 in der Galerie im Malzhaus um 18 Uhr.
19. September 2021 in der Galerie Forum K ab 20 Uhr.
BEWERBUNG und ABGABE:
Kunstwerke sollten als Fotografie oder Bilddateien vorgestellt und beschrieben werden. (u. a. Maße, Technik, Versicherungswert). Der Bewerbung sind ein kurzer Lebenslauf und künstlerischer Werdegang beizufügen.
An Kunstverein Plauen-Vogtland e.V. | Alter Teich 7-9 | 08527 Plauen oder info@kunstverein-plauen.net
Einsendeschluss ist der 15. JULI 2021!

Eine fachkundige Jury entscheidet über die Zusammenstellung der Ausstellung und die Preisvergabe.
Alle Materialien der Einreichung gehen danach an die Einsender zurück.
Ein Bescheid über die Zulassung zur Ausstellung ergeht bis spätestens 15. August 2021. Die zugelassenen Arbeiten sind ungerahmt bis 31. August 2021 in der Galerie im Malzhaus abzugeben oder dieser zuzusenden. Transportkosten werden
nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger Absprache übernommen.
Die jeweiligen Preisträger werden von der Jury telefonisch bis zum 15. August 2021 benachrichtigt. Eine persönliche Anwesenheit zur Preisübergabe am Sonntag den 19. September 2021 ist erwünscht. Die Fahrtkosten werden erstattet. Die Preisübergabe erfolgt durch den Plauener Oberbürgermeister, den e.o.plauen – Gesellschaftspräsident Dr. Karl-Gerhard Schmidt und den Geschäftsführer der Stadtwerke - Strom Plauen GmbH & Co. KG, Dipl.ing. Peter Kober.
VERSICHERUNG:
Es besteht eine Versicherung seitens des Kunstvereins Plauen-Vogtland e.V. für die Zeit der Ausstellung (nicht für Transportschäden). Im Schadensfall ist ein Wertkostennachweis vorzulegen.

Kunstverein Plauen-Vogtland e.V.
Julia Blei
Alter Teich 7-9
08527 Plauen
03741 153232
info@kunstverein-plauen.net
www.kunstverein-plauen.net